ZURÜCK

Der Erwerb des Eigenheims

Der potentielle Eigenheimbesitzer steht vor einer verwirrenden Vielzahl von Möglichkeiten, den Entschluss "wir wollen ein eigenes Haus" in die Tat umzusetzen. Es gibt eine fast unüberschaubare Anzahl von vertraglichen Modellen, alle haben ihre Vor- und Nachteile. Wenn das Baugrundstück schon vorhanden ist, bietet es sich an, einen Architekten mit der Planung und Bauaufsicht zu beauftragen, der im Namen des Bauherrn die Aufträge über die einzelnen Bauleistungen an Fachunternehmer vergibt. Häufig wird ein Bauunternehmer als "Generalunternehmer" beauftragt, der dann der einzige Vertragspartner des Bauherrn für die Erbringung sämtlicher Leistungen ist und seinerseits Fachunternehmer hinzuzieht. Ist noch kein eigenes Baugrundstück vorhanden, kommt der Erwerb eines Grundstücks mit schlüsselfertigem Haus von einem Bauträger in Betracht.

Vor Unterschriftsleistung sollte der potentielle Bauherr alle Verträge durch einen Baurechtsspezialisten überprüfen und sich den Inhalt und die rechtliche Bedeutung erläutern lassen.